< Hoher Besuch bei Einweihung Schulküche
Dienstag, 13.02.2018 15:57 Alter: 272 Tage

Spendenübergabe von Streit-Gruppe


Jung-Musiker des GaS freuen sich über großzügige Spende

Als Fünftklässler des Merziger Gymnasiums am Stefansberg (GaS) im Musikunterricht überraschend Besuch bekamen, ahnten sie schon, dass der Anlass sehr erfreulich war. Zu Gast war Armin Streit, Chef der Streit-Gruppe, eines Unternehmens, das mehr als 160 Mitarbeiter im Pflegebereich beschäftigt. Mit im Gepäck hatte er neben Schulleiter Albert Ehl, der ihn begleitete, einen 1000 Euro-Scheck. „Wir unterstützen jedes Jahr eine Einrichtung mit einer Spende, meist Schulen und Sportvereine.“, erläuterte der Gast den Grund seines Besuchs. Dass in diesem Jahr das GaS in den Genuss kam, hatte sich spontan ergeben. Armin Streit hatte das Chorkonzert der Schule besucht und war begeistert: „Mir hat das Konzert so gut gefallen, dass ich gleich wusste, wo wir uns in diesem Jahr finanziell engagieren.“ Ohne lange zu zögern, drehte er sich zu Schulleiter Albert Ehl, der hinter ihm saß, um und sagte ihm die Spende zu. „Die Schüler haben wirklich eine tolle Leistung gezeigt, besonders die jungen Sänger haben mich absolut überzeugt.“ Deshalb wurde den Fünftklässlern, stellvertretend für den gesamten Musikzweig, auch die Spende übergeben. Bei seinem Besuch lobte Streit die Schüler noch einmal persönlich für ihre überzeugende Gesangsdarbietung und stellt ihnen bei der Gelegenheit auch sich und sein Unternehmen kurz vor: „Viele Menschen, vor allem kranke und hilfsbedürftige der verschiedensten Altersstufen benötigen Pflege in unterschiedlichen Formen“, erklärte der Diplompflegedienstleiter, worum es in seinem Unternehmen geht. Streit ist selbst auch examinierte Pflegekraft und pflegewissenschaftlicher Mentor, hat seine Aufgabe also von der Pieke auf gelernt. Inzwischen betreibt die Streit-Gruppe die bundesweit größte Tagespflege. Auf dem Gesundheitscampus in Merzig, direkt hinter der SHG-Klinik, werden über 100 Menschen mit körperlichen und geistigen Gebrechen gepflegt. Daneben gehören auch der ambulante Pflegedienst Saarschleife, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung, der technische Dienst und die Tagespflege Saarschleife zur Streitgruppe. Die Schüler zeigten sich beeindruckt von den Erzählungen ihres Gastes und stimmten - unterstützt von Lehrer und Chorleiter Jürgen Diedrich – als kleines Dankeschön aus dem Stehgreif noch ein Liedchen für den edlen Spender an.

Das Singen im Chor lernen die Schüler im erweiterten Musikunterricht (EMU), der am GaS in der Klassenstufe 5 angeboten wird. Hier werden die Mädchen und Jungen nur in einer der beiden auf dem Stundenplan stehenden Musikstunden im Klassenverband unterrichtet, die zweite Musikstunde ist für den EMU-Unterricht geblockt. Hier bieten sich den Schülern mehrere Möglichkeiten, erklärt Schulleiter Ehl: „Alle Fünferklassen musizieren im Ensemble. Sie können sich kurz vor den Herbstferien zwischen Chor, Musical, Geige, Gitarre, Saxophon oder Trompete, Percussion oder Orchester entscheiden.“ Um den Schülern diese verschiedenen Möglichkeiten zu bieten, sind neben engagierten Musiklehrern auch Instrumente vonnöten. „In der Vergangenheit ist es uns immer wieder gelungen, durch Unterstützung von Sponsoren und des Fördervereins verschiedene Instrumente anzuschaffen, damit die Eltern bei Interesse ihres Kindes nicht gleich ein Instrument kaufen müssen.“, ist der Schulleiter für jede Unterstützung dankbar. Instrumente brauchen die Chorsänger zwar nicht, aber auch die Stimme muss geschult werden. „Wir wollen vor unserem nächsten Konzert in ein Probenlager fahren“, hofft Fünftklässlerin Anni Hübsch aus der Klasse 5d, dass mit der Spende vielleicht auch ein Probenwochenende mit Übernachtung finanziert werden kann. Schließlich hat Musiklehrer Diedrich mit den jungen Sängern Großes vor: „Ich bin absolut begeistert von den 46 Mädchen und Jungs. Sie sind offen für meine Ideen, haben in kurzer Zeit unglaublich viel gelernt und sind unser potentieller Nachwuchs für den Chorwettbewerb 2019, bei dem wir wieder vorne mitmischen wollen.“ Dass die „Kleinen“ tatsächlich richtig Freude am Musizieren haben, ist ihnen deutlich anzumerken: „Es macht sehr viel Spaß, wir sind alle mit Leidenschaft dabei.“, erzählt Victor Schmidt aus der Klasse 5a mit strahlenden Augen und Lilly Bellmann aus der 5e ergänzt: „Singen ist toll, weil man da seine Gefühle ausdrücken kann.“ Franz Schnubel aus der 5a findet sogar: „Der Chor ist wie eine Familie, nur dass man nicht so viel redet und mehr singt.“ Bei solchen Statements der Schüler konnte Armin Streit am Ende der Musikstunde mit dem schönen Gefühl nach Hause fahren, seine Spende auch in diesem Jahr sinnvoll eingesetzt zu haben.